Freitag, 9. April 2010

I go Tilda

Liebe Bloggerinnen,

danke für Eure zahlreichen Kommentare zum letzten post, dass gibt mir Hoffnung, dass es doch noch einige dort draussen gibt, die sich das ansehen, was ich hier fabriziere.

Gestern habe ich mich endlich mal daran gewagt, meine sorgsam gehüteten und gesammelten neuen Tilda-Stoffe einmal anzuschneiden und zu verarbeiten. Natürlich ist als erstes eine Tasche daraus entstanden.


Dann nächstes Übel: Außenteil und Innenfutter werden mit Handstichen angekräuselt und in die obere Blende eingepasst. In der Praxis bedeutet das leider, dass man mit der einen Hand versucht eine Kräuselung zu halten, die man mit der anderen gleichzeitig versucht in die Blende einzupassen.

Naja!

Ich persönlich würd es ja anders machen, aber ich habe mich genauestens an die Anleitung gehalten. Ehrlich!


Die Kür war dann, dass das gekräuselte Innenfutter, bei der sich die Kräuselung natürlich immer wieder löste, per Hand an die Innenblende genäht wurde.

Soso!!!

Aber ich habs geschafft, aber ich sage Euch nichts für Anfänger und ich nähe demnächst wieder "frei nach Schnauze". Macht eh viel mehr Spaß!

So Ihr Lieben, schönes Wochenende,

so long,

Rike

1 Kommentar:

  1. Das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen!

    Handnähen *würg* ;-)

    Liebste Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich riesig über Kommentare. Also hau in die Tasten! Eure Rike