Sonntag, 17. Februar 2013

DIY Resteverwertung : Home-Kissen

Heute mal wieder ein kleines Restetutorial. Reste habt Ihr wahrscheinlich genau wie ich- reichlich. Dabei gibt es ja solche Reste und solche Reste. Also die Reste, die in die Tonne gehören und die ich auch früher oder später entsorge und die Reste, die man hegt und pflegt und die mal zu ganz wunderbaren Stoffen gehört haben, die nie enden sollten.

Nun ja, ich habe mir heute mal die Lieblingsstoffreste gegriffen, leuchtend aber auch harmonisch zueinanderpassend. Hierbei ist natürlich Eure Creativität gefragt, schließlich soll das Kissen ja später euer Sofa zieren. Hier zeige ich Euch schon mal vorab ein Foto, wie es später aussehehn kann.


Ich wollte so ein home Kissen eigentlich schon immer mal haben. Für mein Kissen(50x60cm) habe ich einen Leinenhintergrundstoff gewählt. Der Hintergrundstoff sollte eher neutral sein und an allen Seiten 4cm breiter als Euer Kissen sein. Nun zeichnet Ihr Euch Eure passenden Buchstaben für Euer Wort, muss ja nicht unbedingt "home" sein, auf Papier auf, schneidet sie aus und haltet sie auf Euren Hintergrundstoff. Der Rand sollte mit 8cm je Seite frei bleiben. 
Nun meßt Ihr die Fläche die Eure Buchstaben brauchen und gebt an den Seiten noch einmal 4-5cm dazu, so erhaltet Ihr die Größe des Unterlegpatches.
Aber nun zu den Resten. Greift mutig zu, näht verschiedene Reste aneinander bis Ihr ein patch in der passenden Größe zusammen habt. 
Dies ist meins:
 
 Nun stapelt Ihr folgende Lagen übereinander:




Unten liegt ein günstiger Rückseitenstoff, darauf kommt eine Lage Vlies dann das Patch und darauf Euren Hintergrundstoff. 

 
Jetzt heftet Ihr die Lagen mit Stecknadeln genau an der Kante des Patches zusammen. Das zeigt Euch beim Quilten hinterher, wo Euer Patch noch unterliegt. 


Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, entweder Ihr heftet Eure Papierbuchstaben an, oder Ihr malt mit einem Zauberstift drumherum oder Ihr macht es wie ich - freihand mit einem Kontrastgarn um die Buchstaben quilten. Damit die Buchstaben auch richtig rauskommen, ruhig in 3-4 Nähten um die Buchstaben quilten, dafür müssen die Nähte nicht aufeinanderliegen. Danach nehmt Ihr Euch eine Stickschere oder eine Nagelschere und schneidet mit einer kleinen Kante die Buchstaben vom Hintergrundstoff aus, so dass Euer patch durchscheint.
Mit allen Buchstaben so verfahren. Zur Fertigstellung Eure Kissens einfach 2 überlappende Rückseiten annähen und fertig ist Euer Kissen! Ich habe zum Schluß den Rand noch einmal abgesteppt. 
Leider besitze ich dieses Kissen nicht mehr, aber so geht es mir manchmal, wenn kaufwütige Kundinnen ein bißchen rumsäuseln und dann noch mit dem Argument kommen " aber Du kannst Dir doch immer wieder so ein Kissen nähen " ...Eigentlich wahr und was hält mich davon ab, gleich morgen wieder eins zu nähen???  

Euch wünsche ich nun viel Spaß mit der kleinen Anleitung. Sicherlich gibt es im Netz einige Anleitungen zu Negativapplikationen, aber vielleicht ist es für die Eine oder Andere auch neu. 

Eine feine Woche, Eure Rike






Kommentare:

  1. Liebe Rike, das Kissen sieht klasse aus! Danke für den tollen Tipp & die Anleitung, jetzt weiß ich endlich etwas, das ich mit meinen Resten anfangen kann :) Lieben Gruß Miriam

    AntwortenLöschen
  2. boah, wie cool! Sieht toll aus! Danke für die Anleitung!

    GLG Vroni

    AntwortenLöschen
  3. Super schön. Das würde mein Lieblingskissen werden ;)

    LG
    Stephanie

    AntwortenLöschen
  4. Wie immer bei Dir: Wunderschön farbenfroh.
    Gefällt mir sehr!
    LG
    Car o

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Rike,
    ist das schön hier auf deinem Blog !
    So schön bunt ! Herrlich was du alles nähst.
    Herzliche Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar! Deine Idee der Resteverwertung klau ich mir für Herzen... ;-) Danke!

    AntwortenLöschen
  7. Sieht ganz, ganz toll aus. Ich mag den Kontrast von den Stoffen sehr, wunderschön!
    Herzlichst,
    Tessa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich riesig über Kommentare. Also hau in die Tasten! Eure Rike